7. September 2021
Bina Balance in 

Heute schon auf Kunststoff gekaut

In vielen Farben und Formen gibt es ihn- mit Zucker, ohne Zucker, mit Aromen oder mit Koffein – den Kaugummi. Seit seiner kommerziellen Verbreitung in den USA in den 1870er-Jahren ist er in FAST ALLER MUNDE. Schon die Steinzeitmenschen kauten – allerdings damals noch auf natürlich vorkommenden Baumharzen.

Heute besteht Kaugummi fast vollständig aus unnatürlichen Stoffen. Da die natürlich vorkommenden Kautschukmengen für die Kaugummiproduktion nicht ausreichen würden, wird die Kaumasse aus künstlichen Polymeren dem Original nachempfunden. Die dafür verwendete Grundlage ist verarbeitetes Erdölsurprised. Der Fakt, dass man beim Kaugummikauen auf erdölbasiertem Kunststoff kaut klingt nicht besonders schmackhaft. Auch Zusatzstoffe, die eine gründliche Reinigung der Zähne versprechen, sehen auf den ersten Blick aus wie kleine Mikroplastikkügelchen. Ist Kaugummikauen also gefährlich?

Die Herstellung von Kunststoffen auf Basis von Erdöl und Erdgas hat einen üblen Beigeschmack. Nicht nur sind das knapper werdende Rohstoffe, die Erdölgewinnung ist zudem politisch mit Kriegen und Missständen verbunden und birgt enorme Umweltrisiken – von der dreckigen Förderung bis hin zu Unfällen bei Tankern und Bohrplattformen. Mit anderen Worten: Erdöl ist nichts, was man sich zum Vergnügen in den Mund stecken sollte.

 

Ähnliche Substanzen wie in Klebstoffen

Sieht man sich eine Kaugummi-Verpackung genauer an, dann stößt man dort auf eine Zutatenliste. Hier finden sich die künstlichen Zusatzstoffe, zu deren Aufzählung der Hersteller rechtlich verpflichtet ist. Die Kaumasse selbst gilt allerdings als Lebensmittelzutat und erlaubt es den Konzernen die Transparenz in diesem Zusammenhang zu verweigern. Man weiß, dass bei ihrer Herstellung heutzutage meistens synthetische Rohstoffe eingesetzt werden: Für den ‚Gummi‘-Bestandteil verwendet man künstliche Polymere, z.B. Polyvinylether (Polyvinylacetat) und Polyisobutene (Butylkautschuk) – mit ähnlichen Substanzen stellt man Klebstoff, Dichtungsmasse und Gummihandschuhe her. Im Klartext heißt das: Wir kauen erdölbasierten Kunststoff. Das ist nicht nur das Gegenteil von nachhaltig, die Geheimnistuerei lässt auch Fragen nach dem Gesundheitsrisiko der künstlichen Inhaltsstoffe laut werden.

Als Ernährungsmedizinerin bin ich es gewohnt zu recherchieren- bei dieser Recherche blieb mir allerdings die Spucke weg surprisedembarassed

 

Kaugummi: gesund geht anders

Neben der Kaumasse aus Kunststoff enthalten die Kaugummis meist Zucker oder Zuckerersatzstoffe, sowie künstliche Farbstoffe und Aromen,Verdickungsmittel, Feuchthaltemittel, Stabilisatoren, Füllstoffe, Antioxidationsmittel, Geschmacksverstärker … Bleibt auch euch hier die Spucke weg?undecided

Auf den Inhaltsstofflisten mancher Kaugummis finden sich nicht ganz unbedenkliche Substanzen. Selten aber zugelassen ist beispielsweise der Stabilisator Harnstoff/Carbamid (E 927b), der gleichzeitig als wichtiges Stickstoffdüngemittel verwendet wird. Der Emulgator (Soja-)Lecithin wird meist aus gentechnisch verändertem Soja hergestellt. Das Antixidationsmittel BHA (Butylhydroxyanisol) steht im Verdacht, möglicherweise allergische Reaktionen auslösen und das Hormonsystem sowie die Fruchtbarkeit beeinflussen zu können.

Die gesundheitlichen Auswirkungen verschiedener synthetischer Süßungsmittel – etwa Aspartam, Acesulfam K oder Sucralose – werden immer wieder kontrovers diskutiert. Auch einige der eingesetzten Farb- und Aromastoffe sind umstritten – und ich finde meist auch unnötig.

So gesund, wie die Werbung gerne behauptet, sind die meisten Kaugummis nicht. Insbesondere Allergiker/innen sollten ganz genau hinschauen, welche Inhalts- und Zusatzstoffe enthalten sind. Auch Kaugummis für Kinder sollte man sich vor dem Kauf besonders kritisch ansehen: synthetische Süßungsmittel, Aromastoffe und BHA sollten hier eigentlich tabu sein.

Gibt es denn gute Alternativen

Fertige Kaugummis ohne Kunststoff gibt es nur wenige – aber es gibt sie:

Da ich aus Österreich komme, möchte ich hier zuerst ein tolles österreichisches Produkt vorstellen.- Bravo Sandra & Claudia!

tongue-outRegional und nachhaltig produziert sind die Kaugummis von Alpengummi: Die Kaugummis werden in Österreich hergestellt, die Kaumasse wird aus heimischem Föhrenharz und Bienenwachs gewonnen, gesüßt wird nur mit Xylit. Mit sehr wenigen, guten Inhaltsstoffen und aus regionaler Umgebung.www.alpengummi.at

  • Die Birkengold Xylit-Kaugummis verwenden nach Herstellerangaben eine Kaumasse aus dem Saft des Sapotillbaum (Chicle), Candelillawachs und Zitronensäure. Sie sind mit Xylit aus Birken- und Buchenrinde gesüßt. Es gibt sie in vier Sorten, z.B. bei BioNaturel.
  • Wer vor allem Wert auf frischen Atem legt und nicht auf das Kauen, kann es mal mit Bio-Minzpastillen versuchen zum Beispiel von Rapunzel, allerdings bestehen sie überwiegend aus Zucker. Minimalistische Alternative: Fenchelsamen oder Gewürznelken kauen.
  • Auch die True Gum-Kaugummis bestehen aus Chicle. Statt Zucker enthalten sie Xylit und Steviolglycoside, sie sind vegan und biologisch abbaubar, leider aber nicht bio. Es gibt sie in vier verschiednen Sorten.
  • Der erste ökologisch vertretbare Bio-Kaugummi stammt von der Marke „Chicza“: Er ist vegan, fair, zertifiziert und biologisch abbaubar. Für die Herstellung wird der Rohstoff Chicle verwendet, der aus dem Saft der Chicozapte Bäume gewonnen wird. Sie wachsen im unberührten Regenwald des südöstlichen Mexiko und stellen damit ein weiteres Argument für den Erhalt des Regenwaldes dar.

 

Meine persönliche Meinung ist, dass wir Menschen „Gewohnheitstiere“ sind.

Sehr oft ist es uns nicht bewußt, wieviel Kaugummi wir unbewußt kauen und verzerren. Ich hoffe, mit meinem Blog und mit meiner Recherche ist euch der Guster an herkömmlichen Kaugummi vergangen. Ich hoffe ebenso, ihr kaut in Zukunft auf einer guten Alterntive herum und beim Versuch den Kaugummi auszuspucken, dankt daran- wer muss ihn für dich/euch wieder wegräumen bzw wegschaben!yell

Ich wünsche euch noch eine schöne Zeit – bleibt gesund, vital und ein be-wußtes kauen euch allen!

EURE BINA kiss

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Nachricht senden

Gerne können Sie mir hier eine Nachricht
übermitteln.

×
Wer ich bin Wo ich helfen kann Wie ich dabei vorgehe Seminare & Workshops Blog Kontakt