Geht es euch auch so. Kaum hat die Woche begonnen, schon ist wieder Freitag und das Wochenende steht vor der Tür. Die Zeit vergeht wie im Flug und so kann ich nun schon den Tag 10 schreiben an dem ich mich nur basisch ernähre. Es geht mir hervorragend gut, nur an einem Tag hatte ich ziemliche Kopfschmerzen und Freunde von mir berichteten, dass sie 2 Tage mit starken Rückenschmerzen kämpften. Tja, die Giftstoffe sammeln sich an den Schwachstellen während des Fastens an und wollen dann auch raus aus unserem Körper.

Heute Morgen las ich in einem Fastenmagazin, dass ein Fastenbegleiter riet, sich während des Basenfastens zu 80% basisch und zu 20ig sauer zu ernähren. Ihr werdet selbst in vielen Magazinen und Zeitungen die verschiedensten Fastenmethoden lesen und jeder handhabt es anders.

Wenn ich faste, dann zu fast 100%. Die restllichen Wochen handle ich die 70/30 Regel. ( 70 % basich und 30% sauer).wink

Nun aber zu den Gerichtentongue-out

Rezept 1 + 2

Fleischlose Schnitzerl / Fleischlose Bratwurst mit Erbsenpürre, Fenchel & Kohlrabi Sauce

*Dieses Rezept beinhaltet unbezahlte Werbung

  • Da ich gerne regional einkaufe, kaufe ich auch meine veganen Würstl und das Schnitzerl vom Nachbarort. Somit verwende ich die Hermann Rostbratwürstl/ Schnitzerl (hermann.bio*). Diese nehme ich aus der Verpackung, wende sie in Hafermehl und brate sie in Kokosöl heraus.
  • Erbsenpüree: Für 4 Personen nehme ich 1 kg Kartoffeln die ich in Salzwasser bissfest koche. In der Zwischenzeit nehme ich ca.250 g tiefgefrorene Erbsen und koche sie kurz in Wasser, gebe etwas Pflanzenmilch dazu und püriere die Erbsen damit. Danach seihe ich das Wasser der Kartoffeln ab(ich fange das Kartoffelwasser auf und trinke es, da es sehr viel Kalium enthält) und gebe die Erbsenmischung dazu, mit Salz, Muskatnus verfeinern und bei Bedarf noch etwas Pflanzenmilch beimengen.
  • Fenchel/Kohlrabi Sauce: Ich nehme für diese Sauce 2 Fenchel & 2 Kohlrabiknollen. Diese schäle ich, schneide sie würfelig klein und wasche diese. Anschließend gebe ich das gewürfelte Gemüse in einen Topf mit Wasser und koche alles zusammen bissfest. Danach das Wasser abseihen(auch hier wieder das Wasser auffangen und trinken, es enthält wertvolle Mineralstoffe und Vitamine die sonst im Kanal landen – und dort ist es viel zu schade).wink Nun leere ich das Gemüse zurück in den Topf, gebe  etwas Kokosmilch dazu (hier verwende ich eine Bio-Kokosmilch, da diese fast keine Zusatztstoffe enthält), würze mit meinem eigenen Suppengewürz und geb ev. noch etwas Knoblauch und Pfeffer dazu. Schmeckt echt herrlich.laughing

Lorbeer macht nicht satt, besser wer Kartoffeln hat.

Im antiken Rom war ein Kranz aus Lorbeeren die Auszeichnung für Sieger. Genau darauf bezieht sich auch dieses Sprichwort: Ruhm und Ehre sind gut und schön, nützen aber herzlich wenig, wenn man davon keinen Lebensunterhalt bestreiten kann.

 

Rezept 3

Naturreislaibchen mit Gemüse auf Bohnen/Tomatensauce

Etwas Britisch und sehr leckertongue-out

Zutaten für 6 Personen

  • 2 Tassen Naturreis
  • 4 Tassen Gemüsesuppe
  • 4 Karotten
  • 6 El Haferflocken
  • 1 El Kräuter
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch,Chili
  • 1 Zwiebel
  • Etwas Wasser
  • Ev. Mandelmehl/Hafermehl

Zubereitung

  1. Die Suppe zum Kochen bringen und den Reis hinzugeben, zugedeckt bei geringer Temperatur 20 Minuten ausquellen lassen, danach etwas abkühlen.
  2. Die Karotten schälen und grob raspeln. Zwiebel, Knoblauch schälen und fein schneiden.
  3. Zu dem Reis die Haferflocken, Karotten, Gewürze und das Wasser dazu geben, gut vermischen und mit den Händen kleine Laibchen formen und in Haferflocken oder Mandelmehl wenden.
  4.  Öl in einer Pfanne erhitzen und die Laibchen darin beidseitig knusprig braten.kiss

Tomatensauce mit Bohnen

Eine Zwiebel fein hacken und in etwas Öl anschwitzen lassen. Die Bohnen dazu geben sowie eine Flasche(1/2 Liter) Bio Tomatensauce. Alles zusammen wärmen und am Schluss etwas zerdrückten Knoblauch, etwas Honig und Salz dazu geben und fertig ist die „britische Sauce“.wink

Wusstest du,

…dass die meisten Asiaten zwischen 100 und 200 Kilo Reis pro Jahr und Kopf verzehren und bis zu zwei Drittel ihres Kalorienbedarfs damit decken?

Wertvoller Spender von Eiweiß und Kalium

Das Eiweiß im Reis ist für uns Menschen besonders wertvoll, da die Proteine aus essentiellen Aminosäuren aufgebaut sind, die der Körper nicht selber herstellen kann. Zusätzlich sind im Reis auch noch Ballaststoffe und Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen, Zink und Kalium enthalten. Der hohe Kaliumgehalt sorgt dafür, dass der Körper entwässert und entschlackt wird. Dadurch wird der Stoffwechsel gefördert und Herz und Kreislauf weniger belastet.

Daneben versorgt uns eine Portion Reis aber auch mit wichtigen Vitaminen, vor allem mit Vitamin E sowie mit verschiedenen Vitaminen aus der B-Gruppe. Die Vitamine aus der B-Gruppe sind unter anderem dafür verantwortlich, dass unser Nervensystem reibungslos funktioniert.

Darum möchte ich euch noch weitere Gerichte mit Reis vorstellen.kiss

Rezept 4

Gefüllte Paprika mit Letscho und Kartoffelchips

Zutaten für 6 Personen

Gefüllte Paprika

  • 6 Paprika zum Füllen
  • 2 Paprika zum Schneiden
  • 2 Tassen Naturreis
  • 4 Tassen Gemüsesuppe
  • 2 Karotten
  • 2 Zucchini
  • ca. 200 g Linsen( fertige oder vorgekochte)
  • 1 El Kräuter
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch,Chili
  • 1 Zwiebel
  • 2 El Gojibeeren

Letscho

  • 5 Tomaten
  • 500 ml Tomatensauce
  • Honig
  • 2 Paprika
  • 3 Knoblauchzehen, 1 Zwiebel
  • Salz,Pfeffer, Chili, Rosmarin
  • Sesam zum Bestreuen

Kartoffelchips

  • 6-8 mittelgroße Kartoffel
  • Etwas Olivenöl, Salz & Rosmarin

Zubereitung

Gefüllte Paprika

  1. Die Suppe zum Kochen bringen und den Reis hinzugeben, zugedeckt bei geringer Temperatur 20 Minuten ausquellen lassen, danach etwas abkühlen.
  2. Deckel der Paprika abschneiden und gegebenenfalls die Kerne auskratzen.
  3. Backrohr auf 200° C Umluft vorheizen.
  4. Gekochten Reis mit den übrigen geschnittenen Zutaten vermengen und die Paprika mit der Masse bis zum Rand befüllen und den Deckel wieder draufsetzen.
  5. Gefüllte Paprika in eine befettete ofenfeste Form legen.
  6. Auf mittlerer Schiene 30–40 Minuten schmoren, bis die Haut der Paprika eine gute Farbe hat. Mit einer Gabel testen, ob die Haut der Paprika weich ist.

    Letscho
  1. Für das selbstgemachte Letscho die Zwiebel und den Knoblauch schälen und hacken.
  2. Die Paprika waschen, entkernen und entstielen, und in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Die Tomaten waschen, mit heißen Wasser blanchieren, die Haut abziehen und ebenfalls in kleine Würfeln schneiden.
  4. Danach die Zwiebel- und Knoblauchstücke in einem Topf mit Öl glasig anrösten.
  5. Dann die Paprika- und Tomatenwürfel sowie die Tomatensauce dazu geben, gut durchrühren und mit einem Schuss Wasser auffüllen.
  6. Mit den Gewürzen nach Belieben würzen.
  7. Das Gemüse aufkochen und anschließend für ca. 20-25 Minuten köcheln/dünsten lassen, bis es weich ist – dabei ab und zu umrühren.
  8. Am Schluß mit Sesam und Basilikum bestreuen.

Kartoffelchips

Die Kartoffel waschen und ganz dünn schneiden. Auf ein Blech legen, mit etwas Olivenöl, Salz und Rosmarin bestreuen und bei 180 Grad knusprig backen.

Rezept 5

Gefüllte Zucchini mit Polentarädern auf Topinambur Creme

Bei diesem Gericht hat die Sonne so schön durch mein Küchenfenster gescheint, ich musste einfach gelb dekorieren.laughing

Zutaten für 6 Personen

Gefüllte Zucchini

  • 6 Zucchini
  • 1 Tasse Naturreis
  • 1 Tasse Bulgur
  • 4 Tassen Gemüsesuppe
  • 2 Paprika
  • 6 Stück Pilze/Champignons
  • Ev.Linsen
  • Salz, Pfeffer, Curcumagewürz, Schnittlauch, (Paprikagewürz und Chiliflocken)
  • 1 Zwiebel und etwas frischen Ingwer und eine frische Kurkumawurzel klein schneiden
  1. Die Suppe zum Kochen bringen und den Reis und den Bulgur hinzugeben, zugedeckt bei geringer Temperatur 20 Minuten ausquellen lassen, danach etwas abkühlen.
  2. Inwischen die Zucchini waschen , teilen und aushöhlen. Das ausgehöhlte Zucchinifleisch sowie alle anderen Gemüsesorten klein schneiden und zu dem Reis/Bulgurgemisch dazu geben.
  3. Danach die Gewürze (bis auf das Paprikagewürz, die Chili und das Kurkumapulver) dazu geben und vermischen.
  4. Die Masse in zwei Teile trennen. Zum einen Teil das Paprikagewürz und die Chiliflocken dazu geben, zum anderen Teil das Kurkumagewürz, damit es schön gelb wird.
  5. Die Zucchini damit befüllen und in eine befettete Form geben.
  6. Bei 180 Grad ca. 20-30 Minuten backen.

Polentaräder

  • 1 l Wasser (lauwarm)
  • 1 1/2 TL Salz
  • 250 g Polenta (Maisgrieß)
  • Butter (zum Ausstreichen)
  1. Eine feuerfeste Form mit Butter ausstreichen und beiseite stellen.
  2. In einem Topf etwa 600 ml Wasser zum Kochen bringen und das Salz zugeben. Die Polenta mit dem restlichen Wasser verquirlen und in das kochende Wasser gießen. Hitze reduzieren und mit einem Schneebesen rühren, bis die Masse andickt.
  3. Weitere 10 Minuten auf kleiner Flamme unter ständigem Rühren kochen, bis die Masse sehr dickflüssig geworden ist.
  4. Nun die Polentamasse aud das befettete Blech streichen und im  vorgeheizten Backrohr bei 180°C 15 Minuten backen.
  5. Polenta herausnehmen, stürzen und mit einem Keksausstecher in Form bringen.
  6. Mit Schwarzkümmelsamen bestreuen.

Topinambur Creme

  • 300 g Topinambur
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 1 mittelgroße Zwiebel, geschält
  • ½ Stange Sellerie, gewürfelt
  • 2 Birnen
  • Etwas Salz
  • Etwas Wasser/Gemüsebrühe

 

  1. Zwiebel und Sellerie etwa 5 Minuten lang bei mittlerer bis geringer Hitze in Olivenöl braten, währendessen die Topinambur putzen.
  2. Topinambur waschen, schälen und in Scheiben schneiden und zu dem Gemüse geben. Gemüsebrühe und Salz dazugeben und 30 Minuten lang köcheln lassen.
  3. Nach ca. 20 Minuten die geschälten und entkernten Birnen dazu geben und noch 10 Minuten mitkochen lassen.
  4. Am Schluß alles mit einem Pürierstab fein cremig pürieren.

 

Rezept 6

Couscous Sticks mit Rote Rüben auf Salat

Zutaten für 6 Personen

  • etwas Suppengewürz (selbstgemacht)
  • 2 EL Kürbiskernmehl/ Leinsamenmehl/Mandelmehl
  1. Für die Couscous-Gemüselaibchen Gemüse, Blattspinat, Suppenwürze, Salz und Pfeffer mit 2 Tassen Wasser bissfest kochen lassen. Den Couscous einrühren und ca. 5 Minuten ziehen lassen.
  2. Die roten Rüben schälen und in Stücke schneiden und in etwas Wasser weich dünsten. Danach fein pürieren. Ihr könnt aber auch fertige rote Rüben nehmen.
  3. In die abgekühlte Masse die restlichen Zutaten einrühren. Etwas anziehen lassen.
  4. Aus der Masse Sticks formen und in Olivenöl oder in Kokosöl goldbraun ausbacken.
  5. Noch warm auf einen Salat legen und fertig ist das leckere Essen.laughing

 

 

 

 

In seiner Vollkornvariante ist Couscous gesund, da er reich an Selen ist, welches unerlässlich für einen gesunden Stoffwechsel und ein gut funktionierendes Immunsystem ist. Selen wirkt zudem entzündungshemmend.

Ich freue mich, euch wieder zum Großteil selbstausgedachte Basenrezepte näher vorgestellt zu haben. Nun seid ihr an der Reihe es auszuprobieren.

Keine Angst, es kann nichts schief gehen und es schmeckt wirklich alles supergut und vor allem tut man seinem Körper etwas Gutes. Wir wollen doch alle über 100 Jahre werden.coollaughing

Alles Liebe und Gute euch allen , bleibt gesund und wie immer, schreibt mir bei Unklarheiten.

EURE BINAkiss

Deine Nahrungsmittel seien deine Heilmittel.

Hippokrates, griechischer Arzt

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Nachricht senden

Gerne können Sie mir hier eine Nachricht
übermitteln.

×
Wer ich bin Wo ich helfen kann Wie ich dabei vorgehe Seminare & Workshops Blog Kontakt